Tauchsportverein Sachsenluft e.V.
Tauchsportverein Sachsenluft e.V.

Satzung

des „Tauchsportvereins Sachsenluft e.V.“

 

Fassung vom 28.01.2016

I. Name und Sitz des Vereins

  1. Der Verein führt den Namen „Tauchsportverein Sachsenluft e.V.“ und hat seinen Sitz in Chemnitz.

  2. .Der Verein ist in Chemnitz im Vereinsregister (AG Chemnitz VR 1413) eingetragen.

  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

II. Zweck und Ziele des Vereins

  1. Der Verein ist eine gemeinnützige Vereinigung tauchinteressierter Menschen aus allen Kreisen der Bevölkerung auf ideell kultureller und sportlicher Basis aber ohne Bindung politischer und konfessioneller Natur.

  2. 2. Innerhalb des Vereins können Abteilungen mit besonderen Aufgabenstellungen, wie z.B. Flossenschwimmen, Aqua Jogging, Apnoe und Unterwasserrugby gebildet werden. Zur Abteilungsbildung ist ein Vorstandsbeschluss erforderlich.

  3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Sein Zweck ist es, den Tauchsport zu fördern und diesen einer breiten Bevölkerung im Sinne eines Volkssportes zu ermöglichen.

  4. Diese Ziele sollen erreicht werden durch:

    1. Förderung sportlicher Übungen und Leistungen

    2. Vorträge und Veranstaltungen über theoretische und praktische Fragen des Tauchens, der Tauchtechnik, der Unterwasserfotografie und der Tauchmedizin

    3. Förderung des Kindertauchens durch aktive Jugendarbeit

    4. Bereitstellung von Tauchsportausrüstungen im Rahmen der Vereinsarbeit

    5. Tauchaus- und Weiterbildung

    6. Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls durch Veranstaltungen im Jahreskreis wie z.B. An- und Abtauchen, Weihnachtsfeier, Prämierungen und Siegerehrungen.

  5. Der Verein tritt für den umfassenden Schutz aller Tier- und Pflanzenarten ein und fördert die Belange des internationalen Umwelt- und Gewässerschutzes und den Schutz kulturhistorischer Unterwasserfundstellen.

  6. Der Verein bekämpft jede Form des Dopings. Er erkennt daher auch die Regelwerke des VDST (Anti-Doping-Ordnung), der NADA (Nationale Anti-Doping-Agentur) und der WADA (Welt-Anti-Doping-Agentur) als absolut verbindlich an und unterwirft sich deren Bestimmungen.

  7. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

  8. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

  9. Die Organe des Vereins üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

  10. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

  11. Für Tauchausbildungen, Theorielehrgänge und Seminare können Referenten und Tauchausbilder eine Aufwandsentschädigung erhalten, welche die Vorbereitungs- und Reisezeit einschließt. Die Höhe der Aufwandsentschädigung wird vom Vorstand festgelegt, wobei die gesetzlichen Regelungen des ESTG beachtet werden. 
    Im Übrigen dürfen nur Aufwandsentschädigungen gemäß §670 BGB gewährt werden. Diese decken keinen Zeitaufwand und/oder Einkommensverlust ab, sondern dienen nur der reinen Erstattung von Kosten, die dem Mitglied des Vereins für seine ehrenamtliche Tätigkeit entstanden sind. Hierzu gehören unter anderem Fahrtkosten, Porto, Telefonkosten. Ein Aufwendungsersatzanspruch ist innerhalb einer Frist von drei Monaten nach seinem Entstehen gegenüber dem Vorstand geltend zu machen. Hierbei sind die steuerlichen Grundsätze und Höchstsätze zu beachten.

III. Mitgliedschaft

  1. Dem Verein kann jede natürliche Person als Mitglied angehören.

  2. Die Mitgliedschaft ist schriftlich, unter Anerkennung der Vereinssatzung zu beantragen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Eine Ablehnung braucht nicht begründet zu werden. Bei Aufnahmeanträgen Minderjähriger ist die schriftliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.

IV. Ende der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft erlischt durch

 

  1. Austritt

  2. Ausschluss

  3. Tod

  4. Löschung des Vereins

 

  1. Eine Kündigung der Mitgliedschaft ist zum 30.06 oder zum 31.12 eines Jahres möglich. Die Kündigung muss dem Vorstand gegenüber schriftlich erklärt werden unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat.

  2. Bei erheblichen Verstößen gegen satzungsmäßige Verpflichtungen und Beschlüsse, bei Zahlungsrückstand von mehr als einem Halbjahresbeitrag trotz Mahnung, bei vereinsschädigendem Verhalten, bei einem schweren Verstoß gegen die Interessen des Vereins, bei unehrenhaften Handlungen oder grobem unsportlichen Verhalten kann ein Ausschluss erfolgen. Der Ausschluss erfolgt auf Beschluss des Vorstandes. Vor der Entscheidung ist dem betroffenen Mitglied die Gelegenheit zu geben, sich zum Vorwurf zu äußern. Gegen die Entscheidung ist die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig. Die Berufung ist binnen vier Wochen nach Zugang der Entscheidung schriftlich beim Vorstand einzulegen. Der Bescheid gilt als zugegangen mit dem dritten Tag nach Aufgabe der Post an die letzte dem Verein bekannte Adresse des Betroffenen. Die Mitgliederversammlung entscheidet endgültig. Das Recht auf gerichtliche Nachprüfung bleibt unberührt.

  3. Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erlöschen alle Rechte und Pflichten des Mitglieds gegenüber dem Verein.

  4. Bestehende Beitragspflichten (Schulden) gegenüber dem Verein bleiben unberührt, können aber durch Vorstandsbeschluss für nichtig erklärt werden.

V. Mitgliedsbeiträge

  1. Von den Mitgliedern wird eine Aufnahmegebühr und werden Monatsbeiträge erhoben. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird             durch die Mitgliederversammlung festgelegt und ist in der Beitragsordnung geregelt. Erfolgt die Aufnahme in den Verein während des lfd. Monats, so ist der monatliche Mitgliedsbeitrag auch für diesen Monat in voller Höhe zu entrichten. Die Zahlung erfolgt ausschließlich durch Lastschrifteinzug.

  2. Werden Abteilungen gebildet, können abteilungsspezifische Gebühren vom Vorstand beschlossen und von den Mitgliedern der jeweiligen Abteilung erhoben werden.

  3. Das Mitglied ist verpflichtet, dem Verein laufend Änderungen der IBAN-Nummer, den Wechsel des Bankinstituts, sowie der Änderung der persönlichen Anschrift mitzuteilen.

VI. Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

VII. Vorstand

  1. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus

 
  1. dem Vorsitzenden

  2. dem Schriftführer

  3. dem Kassenwart

 
  1. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins gemäß der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Der Vorstand ordnet und überwacht die Angelegenheiten des Vereins und berichtet der Mitgliederversammlung über seine Tätigkeit. Der Antrag zur Entlastung des Vorstandes wird jährlich im Rahmen der Mitgliederversammlung gestellt.

  2. Gerichtlich und außergerichtlich wird der Verein durch zwei der vorstehend genannten Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten.

  3. Der Vorstand kann Mitglieder des Vereins, die beispielsweise die Belange der Jugend des Vereins regeln oder für die Ausrüstung verantwortlich sind, in Ämter berufen.

VIII. Amtsdauer des Vorstandes

  1. Die Mitglieder des Vorstandes werden einzeln von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Die Vorstandsmitglieder bleiben im Amt bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Dies gilt auch für einzelne Vorstandsmitglieder. Maßgebend ist die Eintragung des neuen Vorstands im Vereinsregister. Im Falle der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt des Vorstandsmitglieds.

  2. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner regulären Amtszeit aus, kann der Vorstand eine Ergänzungswahl vornehmen, die der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung bedarf.

IX. Mitgliederversammlung

  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich, jeweils im 1.Halbjahr statt. Sie wird von einem Vorstandsmitglied mit einer Frist von vier Wochen durch Einladung per E-Mail oder per Brief und Veröffentlichung auf der Homepage (www.tauchsportverein-sachsenluft.de) unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Familienmitgliedschaften werden gemeinsam über eine E-Mail- oder postalische Adresse eingeladen. 

  2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss vom Vorstand einberufen werden, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn mindestens 20 v.H. der Mitglieder die Einberufung schriftlich und unter Angabe des Zwecks und der Gründe fordern.

  3. Anträge müssen mindestens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand des Vereins eingegangen sein. Später eingehende Anträge dürfen in der Mitgliederversammlung nur behandelt werden, wenn ihre Dringlichkeit mit einfacher Mehrheit bejaht wird.

  4. Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Bei Beschlüssen und Wahlen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten nicht als abgegebene Stimmen; Stimmgleichheit bedeutet Ablehnung.

  5. Satzungsänderungen erfordern eine Dreiviertelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

  6. Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet, falls kein Vorstandsmitglied anwesend ist, wählt sie einen Versammlungsleiter.

  7. Mitglieder die das 16. Lebensjahr vollendet haben besitzen Stimm- und Wahlrecht. Das Stimm- und Wahlrecht von Erziehungsberechtigten für nicht volljährige Vereinsmitglieder ist ausgeschlossen.

  8. Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden. Eine Stimmrechtsübertragung ist nicht möglich.

  9. Gewählt werden können alle volljährigen (mit Vollendung des 18. Lebensjahres) und geschäftsfähigen Mitglieder des Vereins.

  10. Mitglieder, denen kein Stimmrecht zusteht, können an den Mitgliederversammlungen teilnehmen.

X. Kassenprüfer

  1. Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer, die nicht dem Vorstand angehören dürfen.

  2. Die Kassenprüfer haben die Kasse/ Konten des Vereins einschließlich der Bücher und Belege mindestens einmal im Geschäftsjahr sachlich und rechnerisch zu überprüfen und dem Vorstand hierüber Bericht zu erstatten.

  3. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Kassenwarts und des übrigen Vorstandes.

XI. Beurkundung der Beschlüsse

  1. Von den Mitgliederversammlungen werden Protokolle gefertigt, die vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer unterzeichnet werden.

  2. Die Protokolle werden den Vereinsmitgliedern bekannt gegeben.

XII. Haftpflicht

Der Verein, seine Vertreter und Hilfspersonen haften den Mitgliedern gegenüber nicht für die aus dem Vereins-, insbesondere aus dem Trainings-, Schwimm-, Wettkampf-, Veranstaltungs- und Ausbildungsbetrieb fahrlässig entstehenden Schäden und Sachverluste - auch in Räumlichkeiten des Vereins - soweit nicht ein spezieller Versicherungsschutz besteht.

XIII. Verwaltung von Mitgliederdaten

Zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben des Vereins werden unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) personenbezogene Daten über die persönlichen und sachlichen Verhältnisse der Mitglieder des Vereins in der Datenverarbeitung des Vereins gespeichert, übermittelt und verändert.

XIV. Auflösung

  1. Über die Auflösung des Vereins entscheidet eine hierfür eigens einzuberufende Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der erschienenen Stimmberechtigten.

  2. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall des steuerbegünstigten Zweckes fällt das Vermögen des Vereins, soweit es bestehende Verbindlichkeiten übersteigt, der Stadt Chemnitz zu, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

XIV. Inkrafttreten

Die Satzung ist in der vorliegenden Form am 18.03.2016 von der Mitgliederversammlung des Vereins „ Tauchsportverein Sachsenluft e.V.“ beschlossen worden und tritt nach Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tauchsportverein Sachsenluft e.V.